Unsere Absolventen

…unsere Absolventen sind überall gerne gesehen. Neben einer Karriere in einem Hotel, einem Reisebüro oder einem Restaurant sind Baletour-Absolventen auch gerne in anderen Dienstleistungsbetrieben, wie z.B. Banken oder Versicherungen willkommen. Ebenso bereitet die Höhere Lehranstalt für Tourismus auch gut auf ein Studium vor, wenn z.B. ein Wirtschaftsstudium angestrebt wird, da die Inhalte und Lernformen gut auf ein Universitätstudium oder eine Fachhochschule vorbereiten.
Baletourer findet man überall auf der Welt. Im kleinen gastronomischen Familienbetrieb im Mühlviertel, in der Spitzengastronomie, auf dem Kreuzfahrtschiff, in Banken, Versicherungen oder als Facharzt im Krankenhaus. Es stehen viele Wege offen.

Maria Weinberger, Absolventin 5HB 2008

Warum es Maria Weinberger nach Dubai verschlagen hat, wie es ihr im Arbeitsalltag ergeht und was sie in den Vereinigten Arabischen Emiraten besonders vermisst, erfahrt ihr hier. (Interview von Frau Mag. (FH) Silvia Tichler)


Seit wann bist du in Dubai bzw. im Sofitel?

Ich bin seit Jänner 2016 in Dubai.

Warum gerade die Stadt der Superlative?

Dubai „verfolgt“ und beschäftigt mich schon viele Jahre, eigentlich genau seit dem Sommer 2008, als ich das erste mal in Dubai auf Urlaub war. Zu diesem Zeitpunkt is meine „Liebe zu Dubai“ entfacht. Seitdem hab ich mich viel mit Dubai beschäftigt, auch habe ich meine Masterarbeit über Dubai verfasst.

Dubai ist eine einzigartige mulitkulturelle Stadt, in der es nie langweilig wird. 

Wie sah dein Werdegang aus?

Nach der Pflichtschule habe ich den 5-jährigen Lehrgang für Tourismus- und Freizeitmanagement in Bad Leonfelden besucht und 2008 erfolgreich maturiert. Nach einigen Stationen in der Hotellerie und Tourismus im In- und Ausland (unter anderem Wien, Großbritannien: London, Schweiz: Gstaad, St. Moritz) hat es mich 2012 wieder zurück in die Heimat gezogen, ins ARCOTEL Nike Linz. Dort habe ich meine ersten Erfahrungen im „Sales“ gesammelt. Da ich ein wissbegieriger Mensch bin, und 13 Jahre Schule noch nicht genug für mich waren, habe ich im November 2012 auch mein berufsbegleitendes Studium, MBA „Tourismus, Wellness & Eventmanagement“ an der Donau Universität Krems begonnen, welches ich im Sommer 2015 abgeschlossen habe.

Ab dem Zeitpunkt sollte Dubai nicht mehr nur ein Traum bleiben. Nach vielen Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen, habe ich die Stelle als Sales Manager für den deutschsprachigen Raum im Sofitel The Palm Dubai bekommen.

Wo siehst du Unterschiede in deinem Job in Dubai im Vergleich zu einem Job in Österreich?

Gerade am Anfang war die neue Arbeit sehr herausfordernd, die Arbeitsabläufe sind neu, und auch die Kunden. Die Arbeitstage sind länger und natürlich war es auch aufgrund der Sprache oftmals nicht ganz leicht zu Beginn. Auch wird der nahende Sommer, mit Temperaturen bis zu 50° C bestimmt oftmals eine kleine Herausforderung. Meine neue Arbeit macht mir jedoch großen Spaß und ist sehr abwechslungsreich und spannend, auch ist es toll mit Kollegen aus allen Teilen der Welt zusammen zu arbeiten.

Also wenn man Herausforderungen liebt, ist Dubai bestimmt einer der besten Orte, um sich selbst auf die „Probe zu stellen“ und jeden Tag an sich zu wachsen.

Was gefällt dir so besonders an der Stadt?

An Dubai gefällt mir besonders das Klima und Wetter. Ich bin ein Mensch der warmes Wetter und Sonnenschein mag, da ist man in Dubai natürlich genau richtig. Es ist einfach toll, wenn man am Wochenende an den Strand gehen kann; da kommt schon ein bisschen Urlaubsfeeling auf. Außerdem ist Dubai eine Stadt, wo es nie langweilig wird. Es gibt immer etwas zu tun, egal zu welcher Tages- und Nachtzeit, egal für welche Altersklasse, es ist immer etwas los.

Gibt es in der Geschäftswelt in Dubai etwas das dich stört?

Dubai ist eine sehr schnelllebige Stadt, das heißt auch die Geschäftswelt ist sehr schnelllebig. Das kann zum einen positiv aber auch negativ sein.

Was heute noch aktuell und Top ist, kann morgen schon wieder überholt sein.

Man muss immer up to date sein auch um seine Kundenbeziehungen aufrecht zu erhalten.

Wie sehen deine Zukunftspläne aus?

Da es mir in Dubai sehr gut gefällt, und es hier auch jobtechnisch viele und gute Möglichkeiten gibt, habe ich vor, einige Zeit in Dubai zu bleiben. Wo es mich danach hintreibt weiß ich jetzt noch nicht, die Möglichkeiten sind ja in der Hotellerie und im Tourismus unbegrenzt. Worüber ich mir aber sehr sicher bin ist, dass ich auch zukünftig in der Tourismusbranche bleiben möchte.

Ein Traum von mir wäre es mein eigenes Hotel zu führen.

Wo machst du Urlaub?

Urlaubstechnisch bin ich sehr flexibel, ich mag Städtetrips und ganz oben auf meiner Favouritenliste steht London. Ich liebe aber auch Strandurlaube an Plätzen, wo man gut tauchen kann. Mein nächstes Urlaubsziel könnte Thailand sein, aber vielleicht auch ein Heimaturlaub „im Hotel Mama“.

Was vermisst du in Dubai?

In Dubai vermisse ich natürlich zu aller erst meine Familie und meine Freunde, auch die österreichische Küche fehlt mir manchmal und das Essen von Mama.

Im Sommer werde ich wahrscheinlich das kalte Wetter und den Schnee vermissen.

Aber selbst da gibt es ja Abhilfe, in der Skihalle in Dubai gibt es sogar im Sommer Schnee.

Maria Weinberger

Paul Deubler, Absolvent HLT 2014

Hotel Sacher Salzburg, Bankett

FH Salzburg – Innovation und Management im Tourismus berufsbegleitend

Paul Deubler

Daniela Schoiber BSC, Absolventin HLT 2010

Recruiter in der Squadra Personalmanagement GmbH.

Daniela Schoiber BSC

Theresa Müller, Absolventin HLT 2013

Barkeeper, Frau Dietrich, Linz

Theresa Müller

Stefan Leitner, Absolvent HLT 2002

Restaurantbesitzer, Bergrestaurant Simi, Zermatt

Stefan Leitner

Johanna Klambauer, Absolventin HLT 2014

Chef de partie

Almhof Schneider, Lech am Arlberg

Johanna Klambauer

Simon Meisczuk, Absolvent HLT 2015

IN LAIN Hotel Cadonau

Brail, Schweiz

Restaurant VIVANDA

Chef de Rang

Simon Meisczuk

Andreas Knogler, Absolvent HLT 2012

Bachelor of Arts in Business 2016
derzeit Student zum
Europ. Master in Tourism Management

Andreas Knogler BA

Marco Visini, Absolvent HFS 2016

Chef de rang

Hotel Giardino Ascona *****, Ascona, Schweiz

Marco Visini

DI Daniela Ritirc, Absolventin HLT 2011

Direkt nach der Matura in der H5B im Jahr 2011 begann ich technische Mathematik an der Johannes Kepler Universität Linz zu studieren. Da ich im Bachelorstudium vor allem das Programmieren für mich entdeckte, entschied ich mich im Anschluss für das Masterstudium Computermathematik, ebenfalls in Linz. Zusätzlich zur Programmierung fokussiert sich dieser Master auf mathematische Logik, formale Modellierung und Kryptographie.

Nachdem sich meine Masterarbeit hauptsächlich um formale Modellierung drehte, arbeite ich seit meinem Abschluss Anfang 2016 am Institut für Formale Modelle und Verifikation an der JKU als wissenschaftliche Mitarbeiterin. In meiner Doktorarbeit versuche ich Möglichkeiten zu finden wie sich hardware- basierte Schaltungen, wie sie z.B. in Computern zu finden sind,  automatisch auf Korrektheit überprüfen lassen können. Neben meiner Forschung habe ich noch ein paar Stunden Lehrverpflichtung in der Woche, in welcher ich Übungsgruppen für Studenten leite.

DI Daniela Ritirc

Kienbauer Lukas, Absolvent HLT 2010

Seit dem Abschluss habe ich in verschiedenen Haubenlokalen gearbeitet.

Restaurant Obauer in Werfen (eines von vier 4-Haubenrestaurants in Österreich)

Restaurant Mesnerhaus in Mauterndorf (als Souschef, 3 Hauben, im selben Jahr von 2 auf 3 Hauben gekocht)

Restaurant Ice Q in Sölden (als Souschef, Eröffnungssaison, mitverantwortlich für die kulinarische Umsetzung)

Restaurant Aqarium in Geinberg (als Souschef, 2 Hauben, im selben Jahr von 1 auf 2 Hauben gekocht)

 

Eröffnung eigenes Restaurant im März 2016.

Auf Anhieb 2 Hauben im Gault Millau

3 Sterne im A la Carte

3 Hauben im Großen Restaurant und Hotelguide

Kleines Restaurant in Schärding

24 Sitzplätze

Offene Schauküche

Wir kochen ohne Speisekarte; nur Überraschungsmenüs in verschiedenen Größen; je nach Saison und Verfügbarkeit, der Produkte.

Mit kulinarischen Grüßen Lukas

Unterer Stadtplatz 7, 4780 Schärding

www.lukas-restaurant.at

lukas@lukas-restaurant.at

+43 664 3413285

 

Lukas Kienbauer

Markus Winzer, Absolvent HFS 2008

Prokurist Hotel Winzer und Betreiber von „Mark’s New York Bar“, St. Georgen

Markus Winzer

Mag. Sabine Gebetsroither & Edith Mohringer

Als Ansprechpartner für HR und Personalentwicklung unterstützen wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Oberösterreich Tourismus und deren Tochterfirmen, als auch andere touristische Organisationen  in Oberösterreich, durch strategisch geplante Personalentwicklungsmaßnahmen dabei, ihre Aufgaben erfolgreich und effizient zu bewältigen und sich ihren (neuen) Herausforderungen selbstbewusst und motiviert zu stellen.

Dabei unterstützen wir unter anderem auch Führungskräfte im Bereich Recruiting, Aus- und Weiterbildung oder anderen spezifischen Personalthemen.

Mag. Sabine Gebetsroither: geb. 23.8.1973 aus Weyregg am Attersee

Naturbegeisterte Salzkammergutlerin, lebt mittlerweile seit 15 Jahren in der Kultur-Hauptstadt Linz.

1987-1990 Tourismusfachschule Bad Leonfelden

1990-1993: Aufbaulehrgang Tourismusschulen Bad Ischl

Edith Mohringer: 09. Juli 1975 aus Feldkirchen

Waschechte Mühlviertlerin mit Gesangs- /Moderations- und Organisationstalent

1989 – 1994: Höhere Bundeslehranstalt für Tourismusberufe in Bad Leonfelden

Mag. Sabine Gebetsroither & Edith Mohringer

Christina Jahn und Judith Handlbauer

BaLeTour – Wir packen deinen Koffer fürs Leben! Das Motto der Tourismusschulen Bad Leonfelden trifft vor allem bei uns, den AbsolventInnen des Jahrganges 2014/15, gut zu.
Nach fünf Jahren an der HLT steckt neben guten Sprach- und Gastronomiekenntnissen vor allem die Neugier für fremde Länder und internationale Betriebe in unserem Koffer. Durch diese Ausbildung haben wir die perfekten Voraussetzungen erworben, um acht Monate nach Florida arbeiten zu gehen.
Wie jedes Jahr stellte man auch heuer bei uns das Programm „Travel2Work“ in der Schule vor. Alexander und Andrea Aichinger ermöglichen jährlich Absolventen österreichischer Tourismusschulen, in einem der zahlreichen Country Clubs (Golf-Clubs) im Süden Floridas zu arbeiten. Sie haben uns die Arbeitsstelle vermittelt, bei dem Visumsprozess unterstützt, sowie die Unterkunft hier in Delray Beach organisiert.
Marius, Benjamin und Michael sind bereits in Bad Leonfelden gemeinsam zur Schule gegangen. Es ist also kein Problem, sich mit Freunden zu bewerben und in den selben Club vermittelt zu werden. Durch die gemeinsame Arbeit und Wohnung entstehen jedoch schnell neue und feste Freundschaften.
Jährlich besteht die Möglichkeit, sich für Service oder Küche zu bewerben und somit seine gastronomischen Fähigkeiten zu erweitern. Das Programm startet im Oktober und endet Mitte Mai.
Da Delray Beach, unser derzeitiger Wohnort, nur eine Stunde nördlich von Miami liegt, die Bahamas gleich gegenüber oder nebenan einladen und der Everglades-Nationalpark sowie Key-West nur wenige Kilometer entfernt sind, ist bereits die Zeit während der Arbeitsmonate stets spannend und interessant.
Im Anschluss an die Arbeitszeit hat man noch einen Monat lang die Möglichkeit, durch die USA zu reisen, ehe das Visum endet.
Für alle, die nach der Matura ein Jahr Lernpause haben möchten, ist das honorierte Trainingsprogramm von Travel2Work bestimmt eine tolle Erfahrung. Wann sonst hat man denn schon die Möglichkeit, die Skyline von Miami zu betrachten und Weihnachten am Strand unter Palmen zu verbringen, während Österreich in Schnee und Matsch liegt?!
Get to know the american way of life! – And: Best greetings from Florida
Christina Jahn und Judith Handlbauer

Christina Jahn und Judith Handlbauer

Roland Hamberger, Absolvent HLT 1997, General Manager und Geschäftsführer des Palais Coburg

Der 37jährige gebürtige Oberösterreicher zeichnet in dieser Funktion für die Leitung und die strategische Positionierung des Luxushotels, des Event-Bereichs und beider Gourmet-Restaurants verantwortlich.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Herrn Hamberger unseren Wunschkandidaten für die Leitung unseres Hauses gewinnen konnten,“ freut sich Eigentümervertreterin Karin Pühringer. „Herr Hamberger vereint wie kaum sonst jemand langjährige Hotelerfahrung und profundes Marktwissen mit Ideenreichtum und Innovationsfähigkeit – und das macht ihn zum richtigen Mann für das Hotel Palais Coburg.“

Roland Hamberger, Absolvent der Tourismusschule Bad Leonfelden, hat seine Karriere in Wien im Service des Radisson SAS Palais Hotel gestartet, ehe er als Director of Sales für acht Jahre maßgeblich zum Erfolg des Hotel Triest beitrug. Anschließend führte er drei erfolgreiche Jahre lang das Sales & Marketing Team von Grand Hotel Wien und Hotel The Ring, ehe in gleicher Funktion mitverantwortlich war für die Eröffnung und Markteinführung des Ritz Carlton Vienna.

Seit 16. Mai 2013 ist er Generaldirektor des Hotel Palais Coburg. „Ich freue mich sehr, gemeinsam mit der Eigentümerfamilie Pühringer und dem gesamten Team für den Erfolg dieses einzigartigen Hauses zu arbeiten,“ betont Roland Hamberger. „Das Palais Coburg ist für mich nicht nur eines der schönsten Hotels, sondern einer der schönsten Plätze der Stadt und das wollen wir künftig noch besser erlebbar machen. Für Wiener wie Hotelgäste. Wir haben viel vor, wir wollen – im positiven Sinn – Spuren hinterlassen in der Stadt.“

Das Hotel Palais Coburg
An der Wiener Ringstraße gelegen präsentiert sich das geschichtsträchtige Palais Coburg heute als exklusive Fünfsterne Superior Hotel Residenz, als ein Ort für Feinschmecker und Genießer sowie als Zentrum einzigartiger Weinkultur. Der Leitgedanke der POK Pühringer Privatstiftung „Vergangenheit bewahren, Zukunft gestalten“ wird im historischen Palais auf Schritt und Tritt spürbar. Durch die anspruchsvolle Revitalisierung des unter Denkmalschutz stehenden Ensembles ist es gelungen, sechs Jahrhunderte Baugeschichte Wiens erlebbar zu machen. Im Stil des Klassizismus von Ferdinand von Sachsen-Coburg-Gotha zwischen 1840 und 1845 auf den Fundamenten der Wiener Befestigungsanlagen aus dem 16. Jahrhundert errichtet, ist das Palais Coburg heute mit seinem 34 Suiten ein Treffpunkt für Reisende aus aller Welt mit höchsten Ansprüchen.

Roland Hamberger

Simone Lengauer, Absolventin HLT 2005

Tourismus mein Wegbegleiter
Wer hätte das gedacht, dass ich die schönsten Momente in meinem bisherigen Leben dem Tourismus zuzuschreiben habe. Obgleich als Angestellte oder als Reisende, der Tourismus hinterlässt prägende Spuren und ist meines Erachtens die perfekte Lebensschule.
Meine persönlichen Bildungsschritte führten mich nach der 5-jährigen HLT in Bad Leonfelden zuerst nach Sölden in einen 4 Sterne Betrieb, wo ich mich zum ersten Mal in der „realen“ Tourismuswelt als Rezeptionistin behaupten musste. Den Sommer über verbrachte ich in Zauchensee und widmete mich dort, als Mitglied der Magic Mountain Crew, der Animation der Gäste im sogenannten „Clubdorf“. Auch durch diverse Catering-Jobs lernte ich die Tourismusbranche besser kennen.
Nach dieser intensiven Zeit, beschloss ich den Tourismus zwar nicht ganz den Rücken zu kehren, jedoch einen anderen Fachbereich mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Der Gesundheit. Ich inskribierte 2006 an der Fachhochschule Joanneum in Bad Gleichenberg für Gesundheitsmanagement im Tourismus und erhielt jede Menge Informationen zu diesem Thema. Gleichzeitig wurde mein Gesundheits- und Fitnessbewusstsein dadurch enorm gestärkt. Der Ausbildungsschwerpunkt „Tourismus“ wurde erst im 4. Semester, während meines Praktikums in Indien, wieder interessant. Complain-Management in einem Ayurveda-Resort und eine 3-monatige Rucksack-Reise quer durch „Incredible India“, ermöglichten mir einen Blick über den Tellerrand. Nachhaltige Tourismusentwicklung, interkulturelle Kommunikation und ein bisschen Verrücktheit führten mich auch nach Abschluss des 3-jährigen Bachelor-Studiums zurück nach Indien, Südost-Asien, Nepal, Tibet und China, um mich für einige soziale Projekte zu engagieren. Nach 6 Monaten auf Reisen und bepackt mit jeder Menge an Erfahrungen, startete ich beim Tourismusverband Böhmerwald und erarbeitete gemeinsam mit vielen Netzwerkpartnern und Schlüsselpersonen das Tourismuskonzept für den mehrgemeindigen Tourismusverband Böhmerwald. Dieses zeitbegrenzte Projekt brachte mich weiterführend zum Oberösterreich Tourismus in die Abteilung Tourismusentwicklung und Marktforschung, wo ich mit der Analyse und Präsentation von Marktforschungsergebnisse vertraut wurde.
Die Liebe zur Natur, die Bewunderung der Landwirtschaft und eine attraktive Stellenausschreibung waren es, die mich zu Urlaub am Bauernhof führten. Seit mehr als 2,5 Jahren bin ich nun beim Landesverband Urlaub am Bauernhof in Oberösterreich angestellt und kümmere mich um die Betreuung der Höfe im Salzkammergut, Pyhrn-Priel Region, Ennstal und Steyrtal. Ob Marketingtätigkeiten, Qualitätssicherungsaufgaben oder Angebotsgestaltung, dieser Arbeitsplatz macht riesigen Spaß und fordert meine Kreativität sowie Kontaktfreudigkeit.
Zusammengefasst hat mich mein touristischer Weg bisher an viele schöne Plätze und zu vielen erinnerungswürdigen Menschen geführt. Blicke ich zurück, möchte ich kein Erlebnis davon missen, da ich dadurch meine persönlichen Grenzen kennen lernen und erweitern konnte.
Mal sehen, wo mich meine Reise noch hinführt. Der Tourismus wird auf alle Fälle mein ständiger Wegbegleiter bleiben!
Liebe Grüße
Simone Lengauer

Simone Lengauer

 

Claudia Huemer BSc, Absolventin HLT 2010

Hebamme, LKH Rohrbach

Claudia Huemer BSc

Karin Pachinger BEd, Absolventin HLT 2010

Volkschullehrerin

Karin Pachinger BEd

Wolfgang Kneidinger, Absolvent HLT 2003

Nach der 5 jährigen Ausbildung in Bad Leonfelden habe ich eine Sommersaison in Saas-Fee (Schweiz) im Service gearbeitet. Nach Ableistung meines Wehrdienstes habe ich für 8 Monate im als Demi-Chef-de-Rang im Schloss Pichlarn ***** in der Steiermark gearbeitet.
Während meiner 2,5 jährigen Tätigkeit als Chef-de-Rang, Commis-Sommelier und 2. Sommelier im Interalpen-Hotel-Tyrol***** habe ich meine Ausbildung zum Diplom-Sommelier mit Auszeichnung abgeschlossen. Danach führte mich mein Weg wieder in die Schweiz. Hier habe ich 4 Jahr im Park-Hotel-Weggis ***** in der Nähe von Luzern gearbeitet. Beginnend als Commis-Sommelier, Sommelier und schliesslich 2 Jahre als Chef-Sommelier war ich für eine Weinkarte von über 2.600 Weinen verantwortlich (50.000 Flaschen). Während diesen 4 Jahren habe ich außerdem mit Auszeichnung den Maitre-Fromagier (Käsesommelier bei den Eidgenossen) und die Ausbildung als Weinakademiker (mit 26) mit gutem Erfolg abgeschlossen. Diese berechtigt mich an der Teilnahme für den renommierten Master of Wine-Kurs. Auch nach der Auszeichnung zum Sommelier des Jahres in der Schweiz habe ich wieder den Weg nach Österreich gesucht. Seit 3 Jahren bin ich nun im Palais-Coburg als Geschäftsführer der Palais-Coburg Weinraritäten für das Thema Wein verantwortlich.
Mein Arbeitsplatz beeinhaltet etwas über 50.000 Flaschen im Marktwert von ca. 20 Mio Euro bei 5.200 Positionen auf unserer Weinkarte.

Wolfgang Kneidinger Geschäftsführer
Dipl.- Sommelier/Weinakademiker
Palais Coburg Weinraritäten GmbH
Coburgbastei 4
1010 Wien

Wolfgang Kneidinger